Sporthaflinger

Tomahawk – Mehr als ein Indianerrequisit

Posted on

Sie kennen Tomahawks sicherlich noch aus den alten Cowboyfilmen, wo die Indianer wild mit ihnen umhergewirbelt haben. Tomahawks sind aber nicht nur eine Erfindung Hollywoods, sondern tatsächliche Werkzeuge, welche einige Indianerstämme noch heute verwenden. Natürlich ist ein Tomahawk nicht nur für den Kampf gedacht, sondern es handelt sich sehr viel mehr um einen praktischen Helfer, welchen Sie jederzeit einsetzen können. Gerade beim Campen oder Wandern ist ein Tomahawk eine große Hilfe.

 

Was ist ein Tomahawk?

Ein Tomahawk ist nicht mehr als eine kleine sowie handliche Axt. Er ist meist relativ leicht und benötigt deshalb nicht viel Kraft beim Einsatz. Tomahawks lassen sich dabei vielfältig verwenden, denn auch, wenn sie in den Filmen vor allem zum Kampf eingesetzt wurden, sind jene eher Werkzeuge. Insofern können Sie mit der kleinen Axt Holz hacken, Fleisch und Gemüse schneiden und viele weitere Aufgaben erledigen. Von daher ist ein Tomahawk der perfekte Begleiter für Wander- und Campingtouren. Die Axt nimmt kaum Platz weg, wiegt nicht viel und kann sowohl als Schneid- als auch Schlaginstrument genutzt werden. Immerhin hat der Tomahawk eine flache Rückseite, welche sich gut als Hammerersatz eignet. So könnten Sie zum Beispiel die Karabiner für Ihr Zelt in den Boden schlagen. 

 

Das muss ein guter Tomahawk bieten

Über die letzten Jahre hat sich das Angebot an Tomahawks deutlich erweitert. Anfangs gab es nur Replikate, welche mehr zum Ansehen, statt Nutzen gedacht waren. Das ist heutzutage anders, denn es gibt immer mehr Modelle auf dem Markt, welche Sie begeistern können. Zunächst ist es wichtig, dass Sie sich ein hochwertiges Modell zulegen. Achten Sie also darauf, dass es sich auch wirklich um einen scharfen und hilfreichen Tomahawk handelt, statt um ein Spielzeug oder ein Sammlerstück. Es muss ein hochwertiges Material vorliegen. Nur so können Sie mit dem Tomahawk arbeiten, ohne dass es zu irgendwelchen Beschädigungen kommt. Das Herzstück ist dabei die Klinge. Sie muss rasiermesserscharf sein, ohne dass Sie Angst haben müssen, dass jene schon bald abstumpft oder sogar abbricht. Ein guter Tomahawk bleibt viele Jahre scharf, wenn Sie das Modell richtig pflegen.

Zudem müssen Sie sich überlegen, ob Ihr Tomahawk mit einem Dorn oder einem Hammer ausgestattet sein soll. Keins von beidem ist notwendig, kann Ihnen aber praktische Vorteile bieten. Der Stiel ist ebenfalls wichtig, wobei es Modelle mit Holz- oder Kunststoffgriff gibt. Kunststoff ist oftmals besser, denn die Gefahr des Brechens ist minimal. Gut ist ein zusätzlicher Handschutz, damit Ihnen beim Arbeiten nichts passiert.