Sporthaflinger
Image default
Haus und Garten

Gleichstrom-Wechselrichter Luftquelle Wärmepumpen im Gegensatz zu Pumpen des Typs Ein/Aus-Luftquelle

Dank der Entwicklung der letzten Jahre wurde auch die Technologie der Luftquellen-Wärmepumpe stark optimiert, von denen die DC-Wechselrichter-Luftquellen-Wärmepumpe allmählich zur festen Wahl sowohl für Familien als auch Unternehmen geworden ist. Aus welchem Grunde wird die DC-Wechselrichter-Wärmepumpe immer beliebter? Lassen Sie uns nun den Vergleich zwischen den Wechselrichter-Wärmepumpen und die Ein/Aus-Wärmepumpen unter die Lupe nehmen.

Stabilität

Während des Betriebs der Nicht-Wechselrichter-Wärmepumpe kann das Wärmepumpenaggregat, unabhängig der Schwere der Last, ausschließlich mit einer Frequenz betrieben werden. Sobald die Temperatur die eingestellte Temperatur erreicht, hält das Gerät an. Das Gerät wird wieder in Betrieb genommen, sobald die Temperatur auf den Bereich abfällt. Eine solche häufige Abschaltung und Wiederinbetriebnahme verbraucht nicht nur Strom, sondern nimmt auch Einfluss auf die Lebensdauer des Kompressors. Die DC-Wechselrichter-Wärmepumpe kann die Drehzahl des Kompressors automatisch an die Änderung der Umgebungstemperatur anpassen, wobei die Temperatur gleichzeitig mehr Stabilität beibehält. Auch wenn es die eingestellte Temperatur erreicht, stellt sich das Gerät nicht ein, sondern hält den Betrieb mit niedrigem Energieverbrauch an. Demzufolge ist die DC-Wechselrichter-Wärmepumpe in Bezug auf Lebensdauer, Energieverbrauch und Lebensdauer besser im Verhältnis zur Ein/Aus-Wärmepumpe.

Heizwirkungsgrad

Bei Raumtemperatur ist der Heizwirkungsgrad der Ein/Aus-Luft-Wärmepumpe und der DC-Wechselrichter-Wärmepumpe ähnlich, wobei aber der Unterschied größer ist, wenn die Temperatur abnimmt. Als Beispiel können wir die Klimaanlage der Gleichstrom-Wechselrichter-Wärmepumpe zu Grunde legen. Bei einer Temperatur zwischen 15℃ und 20℃ beträgt die Heizleistungsdifferenz zwischen der Ein/Aus-Wärmepumpe und der DC-Wechselrichter-Wärmepumpe weniger als 10%. Bei minus 15℃ fällt die Heizleistung der Wechselrichter-Wärmepumpe etwa 60% höher aus als die der Nicht-Wechselrichter-Wärmepumpe, während sich die Abweichung bei minus 25℃ auf 80% erhöht. Demzufolge gelangt man zur folgenden Schluss: Die beste Heizungswahl für die Bereiche mit niedriger Umgebungstemperatur ist zweifelsohne die DC-Wechselrichter-Wärmepumpe, da sie ansonsten keine stabile und nachhaltige Innenraumwärme zur Verfügung stellen kann.

Komfortniveau

Da die Ein/Aus-Luft-Wärmepumpe nach der eingestellten Temperatur abgeschaltet werden kann, ist es einfach, eine instabile Innentemperatur zu erzeugen. Auf diese Weise fühlen sich die Menschen nicht mehr so wohl. Im Gegensatz dazu kann die DC-Wechselrichter-Wärmepumpe nach der Erreichung der eingestellten Temperatur weiterhin mit niedriger Frequenz betrieben werden. Auf diese Weise wird die Stabilität der Innentemperatur aufrechterhalten. Aus diesem Grunde kann die DC-Wechselrichter-Wärmepumpe im Vergleich zur Ein/Aus-Wärmepumpe eine Innentemperatur mit einer höheren Stabilität gewährleisten.

Related Posts

PCB-Leiterplatte – Verschiedene Beschichtungsarten und ionische Verunreinigungen

Entdecken Sie das wunderschöne Naturstein Mosaik Fliesen

Vom Chaos zur Sauberkeit: Wie man einen Schrank organisiert